Philipp

Kalabis

Alle Texte des Albums hier auf einen Blick…

Schein

Der Morgen schleicht wie ein schäbiger Dieb

Meine Welt steckt im Chaos, außer Betrieb

Du träumst neben mir, ich kann Dir nicht folgen

Schlafe seit Tagen mit offenen Augen

Jetzt wird alles, jetzt wird alles,

jetzt wird alles langsam still

Unser Schwur hat nicht geholfen

Die Idee nicht funktioniert

Das was wir tun wollten

Habe ich zu spät kapiert

Schein

Jedes mal wenn Du ankommst muss ich wieder los

Die Zukunft im Zwielicht, ihr Schatten zu groß

Manchmal kriege ich Panik und treibe im Sand

Bin der Betrüger an meinem eigenen Verstand

Und langsam, langsam langsam, wird es still

Gekaufte Illusionen

Geplante Heiterkeit

Geglaubt es wird sich lohnen

Jetzt weiß ich Bescheid

Schein

Du erscheinst in meinem Traum

mit dem Rücken an der Wand Versetzt mit Deinem

Glauben den Berg auf dem ich stand

Du kannst mich nicht mehr halten

ich kann hier nicht mehr stehen

ein Leben in zwei Welten,

hier kann sich nichts mehr drehen

Mach die Augen auf

komm, mach die Augen auf

Mach deine Augen auf und

Schein

 

Kamikazepilot

Verfluchter Fluchtreflex

will sofort sonst wo sein

was will der Kerl von mir

warum schalt ich ihn ein

 

Und Du ziehst durch die Nacht

Klebe an der Couch

kriege keine Ruh

verdammter Rotweinrausch

ich krieg die Tür nicht zu

Und Du ziehst durch die Nacht wohin, wieso

Hab nur gedacht so ganz allein

das muss nicht sein

ich zähle jetzt bis hundert

dann ziehe ich los,

fange dich ein,

wo steckst Du bloß

Und Du ziehst durch die Nacht wohin, wieso

Hab nur gedacht so ganz allein

das muss nicht sein

Ich laufe immer schneller

meine Augen sind rot

Schneide die Kurven Kamikazepilot

Ich ziehe durch die Nacht wohin, wieso

Hab nur gedacht so ganz allein

das muss nicht sein

 

Trotzdem lachen

Damals war genial

Damals waren sie schön und eins perfekt

Damals gab es Krach,

wer am längsten gerade steht,

das war am nächsten Tag egal

das Kriegsbeil unter Weihnachtsbaum versteckt

Heut’ gibt sie ihm dafür die Schuld

Und er gibt ihr dafür die Schuld

Sie treffen sich bei Nacht

und sehen mächtig albern aus

Und sie sagen sich ist

es das was wir draus machen

wenn wir einfach trotzdem lachen

 

Trotzdem lachen,

es einfach machen,

trotzdem lachen

gar kein Problem,

einfach trotzdem

Sie wollten weiter gehen

Pause, Luft holen, Ausruhen war verpönt

ihm war genauso kalt wie ihr

Harmonie auf Ex

Bis sie sich doppelt sehen

Sie haben sich an die Dunkelheit gewöhnt

 

Dann gibt sie ihm dafür die Schuld

Und er gibt ihr dafür die Schuld

Und sie treffen sich bei Nacht

und sehen mächtig albern aus

Und sie sagen sich

es ist das was wir draus machen

wenn wir einfach trotzdem lachen,

trotzdem lachen

es einfach machen,

trotzdem lachen

gar kein Problem,

einfach trotzdem

Sie laufen durch den Regen

Fragen sich weswegen

Sie sich in den Armen liegen

Denn wer weiß, heimlich, still, und leis

Gibt sie ihm dafür die Schuld,

er gibt ihr dafür die Schuld ...

 

Zu spät

Kalte nackte Wände und die Leere macht sich breit

Träume sind verloren die Nacht hat keine Zeit

Alles was wir anfangen gelingt kein zweites Mal

Alles was wir aussprechen klingt endlich und fatal

Wozu braucht man die Erinnerung,

wenn der Schlüssel dazu fehlt

Ich will ihn gar nicht haben, dafür ist es längst zu spät

Wie lange ist es noch nach Haus

Wie lange dauert dieser Film

Der Schluss ist längst gelaufen

Doch ich kann ihn nicht verstehen

Warum ist das so einfach,

sich aus dem Weg zu gehen,

seit wann wird mir verboten, mich selber zu verstehen

Alles was ich ansehe ist zu wahr um schön zu sein

Alle meine Ausreden, in der Wahrheit steckt der Wein

Wozu braucht man die Erinnerung,

wenn die Wahrheit daran fehlt,

ich will sie gar nicht wissen, dafür ist es längst zu spät

Wie lange ist es noch nach Haus

Wie lange dauert dieser Film

Der Schluss ist längst gelaufen

Und ich kann ihn nicht verstehen

Kalte nackte Wände und die Leere macht sich breit

Träume sind verloren, die Nacht hat keine Zeit

Ich brauche kein Erwachen,

muss nicht wissen was mich treibt

Aber warum ist es zu spät um zu verstehen

Sag mal seit wann ist es zu spät um zu verstehen

Seit wann ist es zu spät um zu verstehen

 

Geradeaus

Jeden Tag bergauf

besessen von der Qual

Jedes mal tut‘s weh und hört wieder auf

Dann explodiert der Moment

die ganze Welt rast auf Dich zu

Und für Sekunden bist Du frei

die Zeit bleibt stehen, die Wut verbrennt,

es geht wieder geradeaus

geradeaus, nach Haus

geradeaus, nach Haus

 

Für die meisten ist es Wahn

für andere schlicht zu hoch

nur ein kleiner Teil probiert‘s und kommt niemals an

Elektrisiert, aphrodisiert,

desillusioniert, zu oft kopiert

Und für Sekunden bist Du frei

die Zeit bleibt stehen, die Wut verbrennt,

es geht wieder geradeaus

geradeaus, nach Haus

geradeaus, nach Haus

 

Serpentinen malen ein wunderschönes Bild

Und die Zeit bleibt stehen,

die Zeit bleibt stehen

die Zeit bleibt stehen, die Wut verbrennt,

es geht wieder geradeaus

geradeaus, nach Haus

geradeaus, nach Haus

 

Happy End

Es gibt Dinge die will man einfach nicht wissen

Du hast es trotzdem erzählt, Dir auf die Zunge gebissen

Und das Ganze klang so gar nicht

nach einem Happy End

wie man das, wie man das aus dem Kino kennt

(Happy End) aus’m Kino, aus’m Kino

Jetzt sitz ich hier im Nebel, habe alle Lampen an

und alles ist nur die Hälfte von dem,

was heut’ passieren kann

Jedenfalls klingt das wohl kaum nach einem Happy End

wie man das, wie man das aus dem Kino kennt

(Happy End) aus’m Kino, aus’m Kino

Ein technischer Defekt, ein kongenialer Plan

göttliche Vergebung, die Sache wär getan

Ich kauf mir jetzt ’n Bier und ’ne Karte für’n Film

meine Gier nach etwas Glück

lässt sich sonst nicht anders stillen

ich brauch jetzt ziemlich dringend ein echtes Happy End

wie man das, wie man das aus’m Kino kennt

(Happy End) aus’m Kino, aus’m Kino

Vor mir sitzt ein frisches Paar

und er streichelt sie am Bein

der Streifen der fängt an

und sie fängt an zu weinen

er schüttelt mit dem Kopf und wackelt mit den Knie

Sie fragt sich wie das ausgeht wir erfahren es wohl nie

jedenfalls gibt das bestimmt kein Happy End

wie man das, wie man das aus’m Kino kennt

Happy End aus’m Kino

 

Auf den zweiten Blick

Der Atem ist kalt

Das Thema erschöpft

Revolution und Gewalt

Der König geköpft

Bist Du jetzt böse

oder hast Du geweint

mysteriöse Stille die uns eint

manchmal sind die Tage viel zu lang

und ich fall aus dem Bild

manchmal hab ich einfach kein Empfang

kennst Du das auch

 

Deine Hände sind warm

Dein Herz delegiert

irgendwer schlägt Alarm

was ist passiert

Wir konnten nicht sagen

dass wir uns einfach so lieben

Schulden abgetragen

gebrannte Kinder geblieben

manchmal ist ein Abend viel zu lang

und ich fall aus dem Bild

manchmal gibt es keinen Rückwärtsgang

kennst Du das auch

Wir sehen uns wieder nichts kommt zurück

Wir sehen uns wieder auf den zweiten Blick

Wir werden wieder fliegen so laut durch die Nacht

Wir sehen uns wieder was hast Du denn gedacht

was hast Du gedacht

 

Gut

Nur ein Moment, ein blöder Sinn

ein Hauch Genie, eine Spur daneben

kompliziert und kinderleicht

wer das kennt vergisst es nie

wie ein Rezept zum Überleben

nur ein kleines Bisschen reicht

Und es ist gut, so gut

das ist gut, so gut

ich fall nicht mehr auf mich selber rein

und das ist gut, so gut

das ist gut, so gut

Jetzt nicht allein zu sein

Lehn Dich zurück, schau Dir das an

siehst Du sie fliegen, brauchst Du noch mehr

Beweise auf der Hand

ein Augenblick in vollen Zügen

nur eine Sekunde aus dem Verkehr

unter Zwang hat nichts Bestand

Und es ist gut, so gut

das ist gut, so gut

ich fall nicht mehr auf mich selber rein

und das ist gut, so gut

das ist gut, so gut

Jetzt nicht allein zu sein

Hab meine Kriege beendet und die Wunden gezählt

meinen Spiegel zerbrochen und mich selber gequält

allein, ganz allein

Hab die Wohnung gekündigt und ein Luftschloss bestellt

und was ich bekam war ein Sauerstoffzelt

für mich allein, ganz allein

ich fall nicht mehr auf mich selber rein

Und es ist gut, so gut

das ist gut, so gut

ich fall nicht mehr auf mich selber rein

und das ist gut, so gut

das ist gut, so gut

Jetzt nicht allein zu sein

 

Heute Nacht  

Heute Nacht tanzt sie

Heute Nacht ist ihr egal

Und sie tanzt barfuss quer durchs Jammertal

Heute Nacht singt sie

Heute Nacht kann sie verzeihen

Sie singt alte Lieder vom anders sein

Bist Du nur traurig wenn Du weinst

Hast Du Angst vorm glücklich sein

Wenn Du immer nur bereust

Nimm Deinen Heiligenschein

Und lass sie in Ruhe, lass sie gehen, lass es sein

Heute Nacht trinkt sie

Heute Nacht geht sie verloren

Sie trinkt auf die Liebe, ertränkt ihren Zorn

Morgen früh ist nichts mehr anders

Gestern jetzt schon alt

Dazwischen nur ein kleiner Spalt

Morgen früh ist nichts mehr anders

Heute Nacht muss bald schon gehen Heute Nacht

Morgen früh ist nichts mehr anders

Heute Nacht muss bald schon gehen

Heute Nacht kann sie verstehen

 

Ausnahmsweise

Jeder Hippie muss mal Pippi

Alle machen übern Zaun

Unser Hund liegt auf’m Teppich

denn er ist nicht abgehauen

Die Würde wird verehrt

man verkneift sich jeden Spaß

wenn die Würde dann verloren ist

ist die Ehre auch im Arsch

Es ist soweit, es wär geschafft

die Erdanziehungskraft

ist scheißegal

Nur Du bist ausnahmsweise,

ausnahmsweise normal

Komm, jetzt sachma wie’s gedacht war

und dann machma und zwar schnell

Unser Hund hat keine Freunde

trotzdem juckt ihm oft das Fell

Heute feierst Du den Held

morgen hängt er dann am Kreuz

Wenn die Puppen nicht mehr tanzen

dann verlieren sie ihren Reiz

Und Du bleibst ausnahmsweise, ausnahmsweise normal

Leise rieselt der Schnee

sei still und bleib stark wenn ich geh

Jetzt bist Du wieder allein

Normal kann so einsam sein

Du bist ausnahmsweise, ausnahmsweise normal

 

Alle Texte geschrieben von Philipp Kalabis